Begeisterter Applaus für Auftritt bei der Turnshow des Hegau-Bodensee-Turngaus

Im Jahr 2021 wollte der Hegau-Bodensee-Turngau sein 150-jähriges Jubiläum mit einer großen Turnshow im November feiern. Zu dieser Veranstaltung wurde auch der TV Güttingen um einen Auftritt gebeten. Diese Einladung nahmen wir gerne an; die Frage war jetzt nur, was führen wir auf. Da wir unsere eigene Turn- und Tanzshow bereits frühzeitig wegen der unklaren Corona-Situation absagen mussten und für diese Veranstaltung einige Auftritte unter dem Motto „Queen“ geplant waren, entschlossen sich Melanie Roth und Konrad Wiggenhauser, aus diesen Einzelvorführungen einen großen Gesamtauftritt unter dem Titel „Bohemian Rhapsody“ zu entwerfen. Mit den aufwändigen Proben für dieses „Monumental-Werk“ aus den Bereichen Bodenturnen, Akrobatik, Tanz und Trampolin begannen wir schon im Sommer 2021. Dabei mussten wir allerdings immer wieder auf die geänderten Corona-Einschränkungen reagieren und das Training auch einmal aussetzen. Bestens vorbereitet fieberten wir nun dem großen Auftritt entgegen, um dann wenige Tage davor erfahren zu müssen, dass die Veranstaltung doch noch der Corona-Pandemie zum Opfer fiel. Da ab April 2022 für unsere aktiven Turnerinnen die Turnligen begannen, konzentrierten wir uns jetzt auf die Vorbereitung für die neue Saison. Völlig überraschend kam dann die Nachfrage des Turngaus, ob wir auch bei einem Ersatztermin am 30. April wieder am Programm teilnehmen würden. Diese Entscheidung fiel uns nicht ganz leicht, weil unsere 2. Damen-Mannschaft an diesem Tag einen Wettkampf in Bräunlingen hatte und die Veranstaltung des Turngaus ja gleich aus zwei Vorführungen (17,00 und 20,00 Uhr) besteht. Außerdem erhielten wir von der Stadt Radolfzell noch die Mitteilung, dass uns die heimische Buchenseehalle ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht, weil diese als Flüchtlingsunterkunft bereitgehalten wird. Somit waren wir gezwungen, für die Proben auf kleinere Turnhallen auszuweichen, in welchen jedoch nicht genügend Fläche zur Verfügung stand, um den gesamten Auftritt in einer Einheit zu üben. Da wir aber den großen Aufwand für die Vorbereitung der abgesagten Turnshow nicht einfach abschreiben wollten, entschlossen wir uns zu erneuten Zusage. Dabei mussten wir allerdings eine große zeitliche Belastung unserer Aktiven in Kauf nehmen. Das Training für die Liga und für die Veranstaltung liefen nun zweigleisig, wobei die Proben auf die Sonntage gelegt wurden. Sehr stressig wurde es dann am Wochenende vor der Turnshow: Am Freitag-Abend fuhren wir unsere benötigten Geräte, mit einem Transporter nebst Anhänger in die Münchriedhalle nach Singen und führten dort auch gleich eine Generalprobe bis 21,30 Uhr durch. Dadurch hatten wir erstmals die Gelegenheit, den Auftritt in einer Einheit, d.h. mit der Ausnutzung des gesamten Flächenbedarfs zu üben. Am Samstag-Morgen hatte die zweite Mannschaft dann ihren Liga-Wettkampf; direkt nach der Siegerehrung ging es von Bräunlingen nach Singen zur Stellprobe. Diese Mühen haben sich aber wirklich gelohnt! Unsere beiden Auftritte, die jeweils beinahe 10 Minuten dauerten, verliefen fast fehlerlos und rissen das begeisterte Publikum mit. Der Dank war ein tosender Applaus am Ende unseres Auftritts und auch bei der nochmaligen Vorstellung aller Teilnehmer am Ende des Programms. Vielen Dank an Melanie Roth für die schönen Tänze und die phantastische Gesamtchoreografie sowie an Konrad Wiggenhauser für den tollen sportlichen Teil des Auftritts. Nicht vergessen werden darf aber auch unsere „Queen-Band“ auf der eigens für sie konstruierten Bühne, die den Programmpunkt mit einer gelungenen Performance abrundete. Der Verein bedankt sich nochmals ganz herzlich bei allen aktiven Teilnehmern, den Trainern, den Helfern sowie den Eltern der jüngeren Teilnehmern für ihren großen zeitliche Einsatz.